Cast 2016

Sie sind die besten ihres Jahrgangs! Zehn außergewöhnliche Talente haben die fordernde Ausbildung an der Stage School Hamburg nicht nur erfolgreich durchlaufen ­ sie haben ihre Abschlussprüfung vor einer 5-köpfigen Fachjury mit Bravour gemeistert. Keine Kleinigkeit, längst nicht jeder besteht vor den kritischen Augen der Experten. Doch diese zehn Jung-Darsteller haben sich durch besonderes Können, Spielfreude und herausragende Bühnenpräsenz ausgezeichnet.

Cast

Sophie Freidank Nachtgedanken

In einer schlaflosen Nacht spricht die Figur über ihr Problem, die zahlreichen Impulse, ihr nicht ganz erfülltes Leben zu ändern, nie zu einer entschiedenen Umsetzung bringen zu können. Nach einer tänzerischen Darstellung der Schlaflosigkeit und der Schilderung des Grundproblems, werden unterschiedliche konkrete Visionen der Figur von einem anderen Leben gezeigt. Allerdings hat doch wieder keine Idee Bestand. Zum Schluss des Programms wird die Hoffnung geäußert, in der Zukunft doch irgendwann etwas zu finden, das ihr ein erfüllteres Leben bringt. In dieser Hoffnung findet die Figur schließlich Schlaf.

Matthias Claudius / Johann Abraham Peter Schulz – Der Mond ist aufgegangen
Dan Goggin, Nunsense – Eine Nonne willst du sein
Miriam Makeba – We got to make it
Cy Coleman, Sweet Charity – Es muss etwas geben, B-Dur

Matthias Hallbauer Was Liebe aus einem macht

Lennart erzählt über die Liebe seines Lebens.

I Really, Really Love You
Paul Loesel (Musik) + Scott Burkell (Text)
(D-Dur)

Alexandra Hehl Ich höre was, was du nicht hörst

Das Geisterorakel Cassandra glaubt nicht an das, was sie tut. Das merken auch ihre Kunden, denen sie zwar eine große, doch betrügerische Show bietet. Als ein nicht ganz ernst gemeinter Versuch gelingt, ihren toten Vater zu beschwören, der ihr stets prophezeite, dass sie die „Gabe“ besäße, ändert sich das schlagartig.

Are you a believer
Musical: Ghost
Musik und Text: Dave Stewart und Glen Ballard
Stilistik: Up Tempo
Tonart: G-Dur

Arme Seelen in Not + Finale 1. Akt
Musical: The little mermaid
Musik: Alan Menken
Text: Original Howard Ashmen
Stilistik: Up Tempo
Tonart: E-Moll

Papa, can you hear me
Film: Yentl
Musik und Text: Michel Legrand
Stilistik: Ballade
Tonart: H-Moll

Freie Fahrt für Freaks
Musical: Shrek
Musik: Jeanine Tesori Text: deutsch: Heiko Wohlgemuth (original: David Lindsay-Abaire)
Stilistik: Up Tempo
Tonart: G-Dur

Oliver Hoß Konfetti!

Schein oder Sein? – das ist hier die Frage. Ein Entertainer, der sich über das Konzept seiner eigenen Show aufregt.

Verrat, The Producers, Mel Brooks
Hokuspokus, Chicago, John Kander

Kim Lemmenmeier Rêverie

Eine junge, angehende Künstlerin singt davon, der größte Star ihrer Generation zu sein. Schnell wird jedoch klar, dass sie nicht so selbstbewusst ist, wie es anfangs scheint. Sie wird ständig von Zweifeln und der Angst zu versagen geplagt und verfolgt. Doch als sie sich auf Ihre Ursprünge besinnt, wird ihr bewusst, warum sie diesen Weg eingeschlagen hat und dass trotz Hürden und Steinen im Weg geträumt werden darf, um seinen innersten Wünschen treu zu bleiben.

Jule Styne(Musik)&Isobell Lennart(Text), I’m The Greatest Star– Funny Girl,
Rolle: Fanny Brice (Deutsch, Belt, Up Tempo)

Sheldon Harnick(Text)&Jerry Bock(Musik), Ist es möglich – Sie liebt mich,
Rolle: Amalia Balash (Lyrisch, Ballade)

Crazy Dreams - Carrie Underwood,
in der Version der Musicalserie „Smash“ (Popsong)

Sina Löw Up in the Air

Tina steht kurz davor, ihren ersten Flug als Flugbegleiterin anzutreten, doch leider hat sie Flugangst. Tina muss sich nun entscheiden, entweder ihre Angst zu überwinden und mit der Liebe ihres Lebens die Lüfte zu erobern oder aufzugeben und alles hinzuschmeißen.

Sterben ist nicht schlimm – Bonnie & Clyde
Frank Wildhorn, Don Black bzw Holger Hauer, C-Dur, Ballade

Glitter and be Gay – Candide
Leonard Bernstein, Richard Wilbur, As-Dur, Klassik

There you’ll be – Pearl Harbor
Diana Warren, As-Dur, Pop-Ballade

Lara Schitto Partyspaß

Eine Frau geht während eines Club-Besuchs vor die Tür, um frische Luft zu schnappen und mit sich selbst, ihrem Single-Dasein und ihrer Einstellung zum Leben ins Reine zu kommen.

Hit jeder Party (The Wild Party) Original Tonart
Text und Musik: Andrew Lippa
Übersetzung: Wolfgang Adenberg

Mutter weiß mehr (Rapunzel Neu Verföhnt) Original Tonart
Text: Glenn Slater und Musik: Alan Menken
Übersetzung:

Was hat uns so gemacht? (The Wild Party) Original Tonart
Text und Musik: Andrew Lippa
Übersetzung: Wolfgang Adenberg

yyyy

xxxxxxx

René Siepen Prinzen Rolle

Der 25-jährige oberflächliche Prinz Jack ist ein Märchenheld, wie er im Buche steht. Durch sein Auftreten und sein stumpfsinniges, klischeehaftes Verhalten wird schnell klar, der Junge hat nicht viel im Kopf, aber er ist schon so lange im “Business“, dass er sich mit Prinzessinnen bestens auskennt. Alles mehr Schein als Sein, denn als John über die geheimen Sexsüchte von den doch ach so liebreizenden Prinzessinnen berichtet, beginnt die Fassade der perfekten Welt langsam zu bröckeln. Ein verstörter junger Mann kommt zum Vorschein, der diesen Lifestyle nun doch in Frage stellt. Er beschließt, sich aus dieser Welt zu befreien wodurch auch er zu seiner bösen Seite findet und dieses Märchen nicht mit einem „Happy End“ enden lassen möchte.

Ein Held (Wonderland, Musik: Frank Wildhorn

Disney Prinzessinnen Songs (kurz): Ein Mensch zu sein (Arielle), Uns´re Stadt (Die Schöne und das Biest), Farbespiel des Winds (Pocahontas)

Blah, blah, blah (Delicious), Musik und Text: George Gershwin und Ira Gershwin

Raise a little hell (Bonnie und Clyde, Musik: Frank Wildhorn, Text: Don Black

Pamina Stauffer Audition

Mary Zanum, eine quirlige und verrückte angehende Darstellerin, die endlich ihre erste Rolle haben möchte. Mit ihrer Art scheint sie aber die Jury nicht zu überzeugen, bleibt aber im Geiste stark und geht selbstbewusst und gekränkt zugleich, im Glauben, es doch noch ganz weit zu bringen, ab.

Mein Neues Motto - You're A Good Man Charlie Brown / Musik: Clark Gesner / Text: Clark Gesner

Out Of My Mind - Alive At Ten / Musik: Ryan Scott Oliver / Text: Ryan Scott Oliver

Out Here On My Own - Fame / Musik: Steve Margoshes / Text: Jacques Levy

Robert Stumpf Wie man erwachsen wird

Ein junger Mann, der gerade seinen Abschluss gemacht hat, schlägt sich mit den Herausforderungen des Erwachsenwerdens herum und ist auf der Suche nach seinem Traumjob, seiner Bestimmung im Leben.

Was fängt man an mit nem Abschluss in Englisch (Avenue Q) / B-Dur

Bestimmung (Avenue Q) / G-Dur (Up Tempo)

Ich möchte verzaubern (Fame) / G-Dur (Ballade)

Marina Tinz

Die gebürtige Bayerin absolvierte ihre Ausbildung zur Bühnendarstellerin an der Stage Hamburg. Nachdem sie als Choreografin und Live-Entertainerin einer 4**** Plus Clubhotelkette gearbeitet hatte, begann sie im Januar 2013 ihre Ausbildung. Bereits im jungen Alter entdeckte sie im Chor die Mehrstimmigkeit für sich und widmet nun ihre Freizeit der A cappella Musik, wo sie das Publikum mit dem kabarettistischen Programm der Band „Mumpitz“ erfreut. Sie sammelte in Bayern auch Erfahrung als Sängerin einer Live-Party-Band. „Gesungen wird, wenn Worte nicht mehr ausreichen“, war einer der bedeutendsten Sätze, die sie während der Ausbildung hörte. Denn es sind die unterschiedlichen Möglichkeiten, sich auszudrücken und die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten der Stimme, die sie faszinieren. U.a. ist es der Wunsch, dem Zuschauer die Chance zu geben, einen Moment dem Alltag zu entfliehen, der sie vorantreibt.

Melanie Dull

Melanie kommt aus der Nähe von Stuttgart und begann bereits im Alter von vier Jahren ihre Tanzausbildung im Bereich Ballett. Da sie sich schon früh für Schauspiel interessierte, nahm sie im Alter von 12 Jahren an einem Vorsprechen in der „Jungen Oper Stuttgart“ teil und wurde für ihre erste Rolle in „Die Grille“ verpflichtet. Es folgten diverse Auftritte als Solistin im Rahmen ihrer schulischen Ausbildung. Melanie zog anschließend nach Hamburg und begann dort im Sommer 2012 ihre Ausbildung zur Bühnendarstellerin an der Stage School Hamburg. Während ihrer Ausbildung hat sie bereits mehrfach Bühnenerfahrung gesammelt, wie z.B im Sommer 2014 im Broadway-Musical "Hairspray Jr." im Ensemble auf Kampnagel und im Semesterprojekt in der Rolle der Nickie in "Sweet Charity" im Altonaer Theater. 2015 absolvierte sie die dreijährige Ausbildung an der Stage School erfolgreich.

Melanie Philipp

Melanie wurde in Wolfsburg geboren, wuchs allerdings in der Nähe von Dresden auf. Im Alter von 12 begann sie ihre Gesangsausbildung an einer örtlichen Musikschule, in deren Auftrag sie in mehreren Kindermusicals Bühnenerfahrung sammeln konnte. Als Mitglied einer überregional bekannten Showtanzgruppe nahm sie an zahlreichen Wettkämpfen erfolgreich teil. Melanie absolvierte im Rahmen ihrer Ausbildung Gesangsmasterclasses bei und mit namhaften Dozenten. Im Sommer 2015 schloss sie ihre Ausbildung an der Stage School Hamburg ab.

Richard Krug

Im behüteten Paderborn aufgewachsen, entdeckte Richard schon früh seine Leidenschaft für die Bühne. Neben zahlreichen Schulaufführungen besuchte er auch verschiedene Jugendtheatergruppen. Durch seine zwei Schwestern fing er an Ballett zu tanzen und sammelte damit ebenfalls erste Bühnenerfahrungen in der Paderhalle Paderborn.
Für Richard war klar, dass er sein Hobby zu seinem Beruf machen wollte. Auch seine Eltern bemerkten sein Talent und schenkten ihm zum 18. Geburtstag einen Workshop der Stage School Hamburg. So zog er nach seinem Abitur 2012 nach Hamburg, um hier eine professionelle Ausbildung zum Bühnendarsteller an der Stage School Hamburg anzufangen.

Sandra Sredojevic

Die gebürtige Nordrhein-Westfälin mit serbischen Wurzeln wuchs mit Tanz, Gesang und Schauspiel auf. Erste Bühnenerfahrungen sammelte Sandra in jungen Jahren bei Ballettaufführungen. Nebenher erlernte sie noch das Klavierspielen. Ihren ersten Kontakt mit Musicals hatte sie bei ihrem einjährigen Schüleraustausch an der High School in den USA, wo sie bei "Little Shop of Horrors" mitwirkte.
Während ihrer Ausbildung an der Stage School hatte sie bereits verschiedene Gesangsaufträge im Tonstudio und ein erstes Engagement bei „Comeback – das Karl Marx Musical“ im Monsun Theater Hamburg. Eine Tour des Musicals ist für 2016 geplant.

Sarife Afonso

Die gebürtige Halbspanierin wuchs in einem kleinen Dorf Nahe Osnabrück auf. Schon früh entdeckten ihre Eltern ihre Liebe zum Gesang, als diese sie mit nur 4 Jahren einen Song von dem Disneyfilm "Arielle" lauthals schmettern hörten. Sofort beschlossen sie, diese Liebe zu fördern, und ermöglichten es ihr früh, Gesangsunterricht zu nehmen. Durch viele Auftritte schaffte sie es schon in jungen Jahren, sich in ihrer Heimat einen Namen zu machen, und landete ihren ersten großen Erfolg, als sie mit 13 Jahren die offizielle Stimme der Kinderfußballhymne ihres regionalen Vereins "VFL Osnabrück" wurde. Aber eigentlich wuchs die kleine Sarife mit einer ganz anderen Art von Musik auf, mit viel Pop und Soul. Whitney Houston war mit 6 Jahren ihr großes Idol, gefolgt von Tina Turner sowie Aretha Franklin und Co. Durch einen alten Bekannten gründete sie mit 13 Jahren das Acoustic-Duo "Soul Grafiti", in dem sie von einer Gitarre unterstützt wurde. Dieses Duo gab es bis 2009, danach mussten sie es leider aus zeitlichen Gründen auflösen. Die Liebe zum Musical entdeckte Sarife eher zufällig, als sie zum ersten Mal eine Aufnahme der deutschen Original Cast von "Wicked" hörte. Total begeistert entschied sie sich dafür, sich gesanglich mit ihrer damaligen Dozentin in diesem Bereich weiter zu bilden. Weitere Einblicke in dieses Berufsfeld wurden ihr durch das "Musical Amateur Projekt Osnabrück", kurz "MAP", unter der Leitung von Annalena Handt ermöglicht. Im Jahre 2011 produzierten sie (welch ein Zufall) "Arielle". Sie übernahm da direkt die Position des "Superswing", indem sie gleich für 3 verschiedene Sprech-, Tanz-, und Gesangsrollen in einem Stück besetzt wurde. Im August 2012 nahm sie an einem Stage School Workshop teil und wurde noch am selben Tag für das 1X-Jahr eingeladen. Im Januar 2013 begann ihre verkürzte Ausbildung zur professionellen Bühnendarstellerin. In diesen harten, aber ebenso wunderbaren 2 1/2 Jahren, war sie regelmäßige Teilnehmerin an den schulinternen Monday Night Shows im Altonaer Theater. Mit Hilfe ihrer vielen tollen Dozenten hat sie sich zu einer energiegeladenen, starken und unabhängigen Frau entwickelt, die um ihre Stärken, sowie auch ihre Schwächen weiß. Nun hat sie die Möglichkeit, das Publikum durch ihre Stimme beim Showcase zu verzaubern und hofft, danach noch lange und erfolgreich in ihrem Traumberuf arbeiten zu können.

Svitlana Peter

Die gebürtige Moskauerin wuchs in der Ukraine auf, wo sie bereits im jungen Alter eine tänzerische und musikalische Früherziehung genoss. Dort stand sie auch zum ersten mal auf der Bühne.
Mit dreizehn zog Svitlana nach Deutschland und spielte seit 2009 vier Jahre in einer Musical-Company ihrer Stadt. Man sah sie unter anderem als Puck im Ein Sommernachtstraum.
Nach dem Abitur kam sie Januar 2013 auf die Stage School. Während der Ausbildung hatte die Absolventin diverse Auftritte im Rahmen der Monday Nights, spielte im vergangenen Jahr im Ensemble bei Hairspray Jr. und übernahm in Zusammenarbeit mit Livia Wrede die Choreografie für das Musical Sweet Charity. Im Mai 2015 schloß sie ihre Ausbildung mit Auszeichnung ab.

Yasmine Jockel

Im Alter von zehn Jahren, nach ihrem ersten Musicalbesuch beim "König der Löwen" war für die gebürtige Hamburgerin das Berufsziel klar: die Bühne. Schon sehr früh begann Yasmine zu tanzen und in Kindermusicals ihrer Musikschule aufzutreten. Mit sechs Jahren fing sie an Geige zu spielen und erhielt später zusätzlich Querflötenunterricht.
Während ihrer Schulzeit sang und spielte sie im Kinder- und Jugendchor "Die Alsterfrösche", mit dem sie u.a. solistische Auftritte im Rahmen der Jubiläumsfeier "30 Jahre - Ein Herz für Kinder" (O2-World Berlin) oder dem Musical "Matz und die Wundersteine" in Hamburg hatte.
Sie nahm mehrmals erfolgreich mit folkloristischen Beiträgen am Bundeswettbewerb "Jugend tanzt" teil und bildete sich im Stepp- sowie Standard- und Lateintanz weiter.

Yasmine belegte Schauspielkurse in der gymnasialen Oberstufe und wirkte privat in einer Musical-/Showgruppe mit. 2012 begann sie ihre Ausbildung an der "Stage School Hamburg", die sie mit besonderem Schwerpunkt auf den Stepptanz absolvierte.
Ihre vielseitige Entwicklung zeigte sie bei zahlreichen Auftritten im Zusammenhang der "Monday Nights" im Altonaer Theater oder als Ensemblemitglied und Mitarbeiterin des "Costume/Hair + Makeup-Teams" der Inszenieung "Sweet Charity".

Impressum

Stage School Hamburg GmbH
Geschäftsführer: Thomas Gehle
StNr. 74/847/00413
UST ID Nr. DE 118614915
HRB 46 508
Sitz Hamburg
Amtsgericht Hamburg